Freitag, 31 März 2017 09:40

Der ganze Rhein-Sieg-Kreis feiert ein grandioses Newroz Fest

geschrieben von
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Über 500 Gäste feierten am 18.03.17 das Neujahrsfest im Bürgerhaus Spich-Troisdorf

Mit über 500 Gästen u.a. aus der Politik, Verwaltung und Gesellschaft und der  Neuzuwanderer feierte die Kurdische Gemeinschaft Rhein/Sieg-Bonn e.V. dieses Jahr zum 27-mal das traditionelle Neujahrsfest, Newroz.

Newroz bedeutet „neuer Tag“ und symbolisiert den Beginn eines neuen Jahres und den Abschied des langen und harten Winters. Zugleich wird der Frühling begrüßt. Das Newroz-Fest hat aufgrund der Lebensbedingungen der Kurdinnen und Kurden jedoch stets auch eine politische Dimension. „Newroz ist für das kurdische Volk ein Symbol des Widerstands und der Hoffnung auf Frieden, Freiheit und Sicherheit“, betont die Migrationsberaterin der Kurdischen Gemeinschaft in der Eröffnungsrede. die zudem auf die Missstände und die Besorgniserregung im Hinblick auf die derzeitige prekäre politische Lage im Mittelosten und der Türkei aufmerksam machte. So sei es umso bedeutender gerade jetzt „[…]die Selbstbestimmungsbestrebungen der Kurden zu unterstützen […]“, hieß es in abendlichen Appell an die demokratischen Kräfte. Der Schwerpunkt der Arbeit der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V. liegt jedoch dennoch seit 27 Jahren in der Integration und Förderung der neuzugewanderten Menschen in Deutschland.

Die zahlreichen GastrednerInnen, darunter die CDU Bundestagsabgeordnete Frau Winkelmeier-Becker, die CDU Landtagsabgeordnete Frau Milz, die 4. stellv. Vizelandrätin des Rhein-Sieg-Kreises Frau Balansky sowie die stellv. Bürgermeisterin der Stadt Troisdorf Frau Angela Pollheim als Gastgeberin sprachen in ihren Reden unterschiedliche Aspekte an, die die Bedeutung des Newroz Festes, die Arbeiten der Kurdischen Gemeinschaft und die Wichtigkeit der Integration betonten.  „Das Fest erinnert daran, dass kein Volk das Recht hat ein anderes auszugrenzen und es von der politischen Mitwirkung auszuschließen[…], die Integration unserer neuen Mitmenschen ist durch die Kurdische Gemeinschaft gelungen [...] “, so die CDU Bundestagsabgeordnete in ihrer Grußrede. Auch die Vizelandrätin betonte, dass das Newrozfest heute ein ganz besonderes sei, „[…] wenn man das hier sieht, weiß man, dass ein Zusammenleben möglich ist[…]“, unterstrich die Vizelandräten weiter. Die Kurdische Gemeinschaft leiste seit über 30 Jahren nicht nur einen bedeutenden Beitrag für die Integration im Landesinneren, sondern auch durch verschiedene Aktionen, Projekte und Engagements u.a. von Jinda Ataman (Flüchtlingsberaterin der Kurdischen Gemeinschaft) im Humanitären Bereich eine bedeutende Hilfestellung, die weit außerhalb der Grenzen gehen, so die stellv. Bürgermeisterin der Stadt Troisdorf Frau Angela Pollheim. Beeindruckt von der Feier war auch die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen und gleichzeitige Landtagskandidatin Frau Alexandra Gauß, die in Ihren Grußworten das grundsätzliche gemeinsame Engagement von Frauen und Männern unterstrich.

Im Rahmen der Grußworte wurde zu dem deutlich, dass sich die Kurdische Gemeinschaft im Rhein-Sieg Kreis als verlässlicher Ansprechpartner im Hinblick auf die Integrations- und Flüchtlingsarbeit erwies. Die Angebote der Kurdischen Gemeinschaft reichen daher weit über den kostenlosen Sprachunterricht, Integrationsberatung und Freizeitangebote hinaus. Zahlreiche Angebote und Aktivitäten werden hierbei von Ehrenamtlichen umgesetzt. Die professionellen Dienste wie der landesgeförderten Integrationsagentur, die Soziale Flüchtlingsberatung, die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer und ein Interkulturelles Zentrum runden das weite Spektrum der Angebote ab.

Musikalisch wurde der Abend live mit der Gruppe Koma Mira, der Sängerin Zilan Nar und dem Sänger Gani Nar begleitet.  Die TeilnehmerInnen feiert in einer  ausgelassen Atmosphäre zu den kurdischen Klängen dabei hat das Newroz-Fest gerade für  die vielen geflüchtete Menschen ein Stück Heimat in das Bürgerhaus Spich geholt, wo sie zumindest für eine kurze Zeit ihr Leid und Schmerz vergessen konnten.

Teilnehmende Gäste aus der Politik und dem Rhein-Sieg-Kreis:

Elisabeth

Winkelmeier-Becker

Bundestagsabgeordnete der CDU

Michael

Solf

Landtagsabgeordneter der CDU

Achim

Tüttenberg

Landtagsabgeordneter der SPD

Andrea

Milz

Landtagsabgeordnete der CDU

Michaela

Balansky

4. Stellvertretende Landrätin des Rhein-Sieg-Kreises

Angela

Pollheim

Stellv. Bürgermeisterin der Stadt Troisdorf

Stefan

Rosemann

Stellv. Bürgermeister der Stadt Siegburg

Jörn

Freynick

Stellv. Bürgermeister der Stadt Bornheim

Ludwig

Neuber

Neubürgerbeauftragter des Rhein-Sieg-Kreises

Antje

Dinstühler

Leiterin des Kommunalen Integrationszentrum des Rhein-Sieg-Kreises

Peter

Enzenberger

Stellv. Leiter des Kommunalen Integrationszentrum des Rhein-Sieg-Kreises

Hans-Willi

Schäfer

AWO Kreisvorsitzender

Franz-Josef

Windisch

Geschäftsführer der AWO Bonn/ Rhein-Sieg

Harald

Schliekert

Fraktionsvorsitzender der SPD Troisdorf

Alexandra

Gauß

 Stellv. Fraktionsvorsitzende der Grünen und Landtagskandidatin

Katharina

Gebauer

Landtagskandidatin der CDU

Franz

Hoffmann

Polizeigewerkschaft

Mehmet

Tanriverdi

stell. Vorsitzender der Kurdische Gemeinde Deutschland e.V.

Hüseyin

Evîn

Vorstandsmitglied des Fördervereins HAK-PAR Europa e.V.

Ali

Özcan

Vorstandsvorsitzender der Alevitischen Gemeinde Troisdorf

Sultan

Gulawi

Demokratische Partei Kurdistan

Gelesen 688 mal Letzte Änderung am Freitag, 31 März 2017 10:01
Jinda Ataman

Soziale Beratung für Flüchtlinge