Samstag, 15 Oktober 2016 12:15

Preisverleihung zum Schülerwettbewerb "Zeichen setzen!"

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Preisverleihung zum Schülerwettbewerb 2016 im Rahmen des Projektes Zeichen setzen! Preisverleihung zum Schülerwettbewerb 2016 im Rahmen des Projektes Zeichen setzen! Kurdische Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V.

Menschlickeit nachhaltig und überall

Am 04. Oktober 2016 veranstaltete die Integrationsagentur der Kurdischen Gemeinschaft zusammen mit dem Arbeitskreis für Antirassismus in Siegburg im Rahmen des vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales geförderten Projektes KOMM-AN eine Preisverleihung zum Schülerwettbewerb des Projektes „Zeichen setzen! Für Menschlichkeit, Vielfalt und Akzeptanz“.

Der erste Projektbaustein war ein Schülerwettbewerb bei dem sich über 270 Schülerinnen und Schüler künstlerisch mit den Themenfeldern Flucht, Asyl und Migration auseinandergesetzt haben. Alle teilnehmenden 4 Siegburger Schulen u.a. das Anno Gymnasium, die Alexander-von- Humboldt Realschule, die GGS Hans-Alfred-Keller Schule und die GGS Wolsdorf erhielten einen Teilnehmerpreis. Zusätzlich bekamen das Gemeinschaftsprojekt der Hans-Alfred-Keller Schule (Koffer mit Wunschschachteln der Kinder) und das Einzelprojekt von Chiara Lüddemann (Rucksack der Habseligkeiten für den Fluchtweg/ Alexander-von-Humboldt Realschule) den ausgewählten Jury Preis.

Ziel des Schülerwettbewerbs war eine erste Sensibilisierung und Auseinandersetzung zum Thema Flucht, Asyl und Migration zu schaffen. Die Siegburger Erklärung, die ebenfalls vor ca. einem Jahr vom Arbeitskreis Antirassismus ins Leben gerufen wurde, wurde nun mit dem Schülerwettbewerb mit Leben gefüllt. Somit wurde mit dem Projekt die Willensbekundung der Siegburger Bürgerinnen und Bürger – die Siegburger Erklärung -  mit der Förderung nach Menschlichkeit, Akzeptanz und ein friedliches Zusammenleben, nachhaltig ein „Zeichen“ gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit gesetzt.

Im Rahmen des Projektes findet am 15. November 19:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Kurdischen Gemeinschaft in der Lindenstrasse 58, 51103 Siegburg, eine öffentliche Veranstaltung und Buchvorstellung zum Thema NSU und Rechte Gewalt in Deutschland aus der Migrantenperspektive statt. Es lesen aus dem Buch die Autoren und Herausgeber des Buches „Die haben gedacht, wir waren das. Migrantinnen über rechten Terror und Rassismus“ Dr. Kemal Bozay, Orhan Mangitay und Funda Özfirat mit vor.

Wir laden alle Interessent_innen zu der Veranstaltung mit anschließender Diskussionsrunde herzlich ein.

Die Integrationsagentur der Kurdischen Gemeinschaft Rhein-Sieg/Bonn e.V. bedankt sich bei allen Beteiligten und Kooperationspartnern sowie den Förderern des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes NRW und dem Paritätischen NRW.

Gelesen 712 mal Letzte Änderung am Montag, 16 Januar 2017 15:47
Ilkay Yilmaz

Integrationsfachkraft

Politikwissentschaftlerin, M.A.